Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und ErnährungLogo der Europäischen Union

unterstützt durch den ELER

 

Inhalt

Evaluation und Monitorung der ELER-Programme

Informationen über den Fortgang und die Ergebnisse der Entwicklungsprogramme finden sich an verschiedenen Stellen. Jedes Programm wird von Berichten und Evaluatoren intensiv begleitet. 

Vor Programmausarbeitung wird eine Ex-ante-Bewertung (Beschreibung der Ausgangslage, Stärken-Schwächen-Analyse, etc) durchgeführt, gefolgt von der Halbzeit- und einer abschließenden Ex-post-Bewertung. Die EU hat dazu einen Kern von Indikatoren vorgegeben, die kontinuierlich zu erfassen sind und über die zu berichten ist (Informationen über Evaluation und Monitoring bei MEN-D).

Die Behördenvertreter und externen Evaluatoren arbeiten im Monitoring- und Evaluierungsnetzwerkes Agrarstruktur und ländliche Entwicklung Deutschland (MEN-D) zusammen. In MEN-D stimmen die Länder, der Bund und die Evaluatoren sich über Methode und Vorgehen bei Ex-ante-, Halbzeitbewertung, Jahresberichten und Ex-post-Bewertung ab.

Halbzeitberichte Dez. 2010

Tagungen über die Ergebnisse der Halbzeitbewertungen

  • Ortner (Aug 2011): Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitbewertung von Programmen zur Entwicklung des Ländlichen Raums. Agrarpolitischer Arbeitsbehelf Nr. 39 der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft (Österreich). Dokumentation des 49. AWI-Seminars am 20. Mai 2011, Akademie der Wissenschaften, Wien.


 

weitere raumbezogene Studien

Regionalentwicklung auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit?

April 2011: Auf Grundlage seines 1998 entwickelten Indikatorenkonzepts hat das BBSR die Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen in den 91 Raumordungsregionen Deutschlands analysiert. Es zeigten sich große regionale Unterschiede in den 3 Nachhaltigkeitszielen:

  • Ziel Ökonomische Wettbewerbsfähigkeit
  • Ziel Soziale und räumliche Gerechtigkeit
  • Ziel Schutz der natürlichen Lebensgrundlage

Während in Süddeutschland wirtschaftliche Nachhaltigkeitsdefizite z.T. abnehmen, zeigen vor allem strukturschwache Regionen an der ehemaligen innderdeutschen Grenze und an der Ostseeküste eine deutliche Zunahme.

Im Bereich Soziale und räumliche Gerechtigkeit wurden hohe Defizite und z.T. deren starke Zunahme in einigen ostdeutschen Ländern ermittelt, negative Entwicklungstrends zeigen sich aber auch in westdeutschen Regionen.

Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlage zeigt in fast alle Regionen Defizite auf. Beim Umgang mit Ressourcen bescheinigt die Studie gerade ländlichen Regionen Nachlässigkeiten zugunsten wirtschaftlicher Anreize.

Hauptnavigation

Service-Navigation